Jobbörse 2019 - ein gemeinsames Projekt

Zum elften Mal erscheint in der ILE-Börderegion die gemeinsame Jobbörse. 

Hier finden Schüler und Schülerinnen zahlreiche Informationen über Ausbildungs- und Praktikumsplätze in der Region. Damit ist für das kommende Jahr wieder eine gezielte Jobsuche möglich. Ziel dieses gemeinsamen Projektes ist es, den Einstieg in das Berufsleben für die Schülerinnen und Schüler in der Region zu vereinfachen.

Das Dokument könnt ihr beim Regionalmanagement erhalten. Schreibt uns einfach eine kurze E-Mail.

Wir wünschen viel Erfolg für den beruflichen Werdegang! 

Download: aktueller Kulturkalender

Der neue Kulturkalender für die ILEK-Börderegion für das erste Quartal 2018 steht Ihnen ab sofort unter Downloads zur Verfügung.

Als Veranstaltung kultureller Events können Sie sich bis zum 06. März 2018 bei folgenden Ansprechpartnern melden, um Ihre Veranstaltungen im Zeitraum 01.04. bis 30.06.2018 in der folgenden Ausgabe zu veröffentlichen:

Algermissen:
Margret Bohnenstedt - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Harsum:
Thomas Wiesenmüller - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hohenhameln:
Maren Langenhan - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sehnde:
Diane Zur - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sie ist da!!! Börde-Info Nr. 3/2017

Die neue Börde-Info, der Newsletter der ILEK-Börderegion, steht Ihnen ab sofort als Download (Newsletter Nr. 3/2017) zur Verfügung.

Darüber erhalten Sie einen kurzen Jahresrückblick im  ILE-Prozess und was wir dieses Jahr erreichen konnten, sowie Informationen zu den derzeitigen Projekten und Themen der Region.
Ebenfalls können Sie darüber die kommenden Termine in der ILEK Region nachlesen.

Gern können Sie den Newsletter auch abonnieren. So sind Sie immer sofort über die Neuigkeiten in der Region informiert!

Viel Spaß beim Lesen!
Wünscht Ihnen die ILEK-Börderegion.

Bierbergen - Initiative Dorfladen Bierbergen

Einladung zur Gründungsversammlung

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Die Initiative Dorfladen Bierbergen lädt zu einer weiteren Veranstaltung ein. Dieses Mal geht es einen deutlichen Schritt in Richtung Umsetzung!

Am 18. November 2017 findet um 15.00 Uhr im DGH Bierbergen die Informations- und Gründungsversammlung statt.

An alle Bierberger Haushalte sind die Einladung bereits verteilt. Auch Interessierte aus den umliegenden Ortschaften sind herzlich eingeladen.
Referent des Nachmittags wird Wolfgang Gröll sein. Herr Gröll hat bereits über 130 Dorfläden in ganz Deutschland bei der Gründung begleitet und gilt als absoluter Spezialist auf dem Gebiet. Auch dem Dorfladen Bierbergen wird er bei der Vorbereitung und Durchführung der Ladengründung zur Seite stehen.

 Am 18.11. wird es zunächst noch einmal um allgemeine Fakten über das geplante Vorhaben gehen. Außerdem wird Herr Gröll die geplante Rechtsform vorstellen. Im Anschluss werden vertragliche Details der möglichen Bürgerbeteiligungen erläutert und in der Versammlung verabschiedet.
In der sich anschließenden Pause haben alle Anwesenden die Chance, verbindlich ihre finanzielle Beteiligung am Bürgerkapital zu zeichnen. Gleich darauf findet auch schon die erste Gesellschafterversammlung statt, in der unter anderem die Vertreter der Anteilsinhaber (Gesellschafterrat) gewählt werden.
Die Einladung richtet sich nicht nur an alle, denen der Dorfladen in Bierbergen wichtig ist. Auch diejenigen, die noch nicht ganz überzeugt von der Idee sind, sollten kommen, um sich zu informieren. Natürlich besteht an diesem Nachmittag kein Zwang, bereits eine Beteiligung zu unterschreiben. Das kann jeder jederzeit nachholen.

 Dorfladen Bierbergen - gemeinsam können wir es schaffen.

 

Übergabe des Zuwendungsbescheides für das Regionalmanagement der ILE-Börderegion am 25.02.2016

Die Börderegion (Kommunen Algermissen, Harsum, Hohenhameln und Sehnde) wurde erstmals im Jahr 2007 als ILE-Region anerkannt und in der Zeit vom Juli 2008 bis Oktober 2013 durch das Programm zur Förderung der Entwicklung im ländlichen Raum  Niedersachsen und Bremen (PFEIL) gefördert.

 

Für die Teilnahme an der nachfolgenden Förderungsperiode war eine erneute Bewerbung erforderlich. Mit der Erstellung eines Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) im Jahr 2014 hat sich die Börderegion wieder als ILE-Region beworben und wurde am April 2015 anerkannt und benannt. Die Übergabe der Anerkennungsurkunde an die Bürgermeister der Kommunen erfolgte am 11.05.2015.

 

Bereits am 30. September 2015 wurde ein Antrag auf Förderung des Regionalmanagement für die Börderegion  (nach Genehmigung des neuen EU-Förderprogramms PFEIL 2014 - 2020 durch die Europäische Kommission und nach In Kraft treten der neuen ZILE- Richtlinie Fördergelder für das ILE – Regionalmanagement und für Maßnahmen im Rahmen von ILEK)  gestellt. Das Regionalmanagement koordiniert und begleitet die Maßnahmen der Börderegion im Rahmen des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK).

 

Am 25. Februar 2016 hat Herr Norbert Lütke vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine – Weser (ArL-LW) nun den Zuwendungsbescheid für das Regionalmanagement der Börderegion  an den Bürgermeister der Stadt Sehnde, Herrn Carl Jürgen Lehrke,  stellvertretend auch für seine drei Amtskollegen aus Algermissen, Harsum und Hohenhameln,  überreicht. „Nunmehr können die Planungen für die neue Förderperiode beginnen“ freut sich Bürgermeister Lehrke. „Ich hoffe auch weiterhin auf die gute und intensive Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger im weiteren Prozess“.

 

Das Regionalmanagement -gefördert durch das Programm zur Förderung der Entwicklung im ländlichen Raum  Niedersachsen und Bremen 2014 bis 2020 (PFEIL)- wird finanziert durch die Europäische Union (EU) aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). In der Förderperiode 2016 - 2022 wird das Regionalmanagement mit 75% gefördert. Bei einer Bemessungsgrundlage von knapp 500.000,00 € ergibt sich für den Förderungszeitraum eine maximale Zuwendung von insgesamt 374.850,00 €.

 

Image

  • 1
  • 2