ILEK-Börderegion vergibt Preise an die Gewinner des Fotowettbewerbs "Wir sind Börde"

Die Fotos der Gewinnerinnen und Gewinner des Fotowettbewerb sind in Kürze in den Rathäusern der vier Gemeinden Algermissen, Harsum, Hohenhameln und Sehnde zu sehen. 12 eindrucksvolle Heimatbilder sind zudem im ILE-Fotokalender 2021 abgedruckt. Die für den 29.10.20 vorgesehene Siegerehrung im Sehnder Rathaus kann Corona-bedingt leider nicht stattfinden.

Was macht unsere Heimat aus? Was gibt es nur hier, in der ILEK-Börderegion? Mit diesen Fragen startete der Fotowettbewerb der vier ILEK-Kommunen im Sommer diesen Jahres. Drei Monate hatten Fotobegeisterte Zeit, ihre Lieblingsplätze und Lieblingsblicke der Börderegion auf einem Foto festzuhalten und einzusenden. „Wir möchten einmal durch die Augen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger schauen und sehen, was sie an ihrer Heimat besonders schätzen.“, so Olaf Kruse.

Nachdem die vier Bürgermeister, Marcel Litfin (Harsum), Lutz Erwig (Hohenhameln), Wolfgang Moegerle (Algermissen) und Olaf Kurse (Sehnde), gemeinsam mit dem Fotografen Henning Scheffen aus Hannover, alle eigesandten Bilder in Augenschein genommen und die schönsten Fotos ausgewählt hatten, stehen nun die Gewinner*innen fest. Den ersten Platz teilen sich Dorothee Meyer-Franke, mit ihrem Bild „Bördeland: Licht+Schatten“ aus Algermissen, Klemens Volkmann mit dem Bild „Börde-Schönheiten“ aus Harsum, Tanja Sargeant mit „Ein Blick in unsere Heimat“ von der Feldmark in Hohenhameln und Hans Gandke mit dem „geheimnisvollen Sehnder Hausberg im Winter“ (Sehnde). Herzlichen Glückwunsch!

Bilder von ganz besonderer Art können die vier Hobbyfotograf*innen noch einmal schießen, wenn sie ihren Rundflug über die ILEK-Börderegion antreten, den Sie als Erstplatzierte des Wettbewerbs erhalten. Die vier Siegerfotos werden in Kürze in allen vier Rathäusern zu besichtigen sein.

Darüber hinaus schmücken die ersten drei Plätze aus jeder Kommune den neuen Fotokalender der ILEK-Börderegion, der soeben erstmalig erschienen ist und ebenfalls in den Rathäusern ausliegen wird.

Die Bürgermeister, sowie auch das Regionalmanagement der ILEK-Börderegion bedanken sich herzlich bei allen Teilnehmenden.

 

Auf der Homepage können wie immer alle Informationen eingesehen werden. Bei Fragen steht das Regionalmanagement der ILEK-Börderegion gern zur Verfügung (Carlice Berestant. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Tel.: 0511 3407 169)

Fotowettbewerb "Wir sind Börde" - die Sieger stehen fest!

Die Jury (v.l.n.r.: Lutz Erwig, Wolfgang Moegerle, Marcel Litfin, Olaf Kruse, Henning Scheffen)

Es war wohl sichtlich schwer, aus den zahlreichen Einsendungen zum ILE-Fotowettbewerb "Wir sind Börde", die zwölf Gewinnerbilder auszuwählen.

Die vielen Eindrücke der Region begeisterte die Jury, die sich am 21.09.2020 in Sehnde traf, um die Gewinnerbilder auszuwälen. Es galt pro Gemeinde den erste, zweiten und dritten Platz zu vergeben. Bei vier Kommunen macht dies genau 12 Bilder. Ideal um damit einen ILE-Fotokalender 2021 zu füllen.
Letzten Endes wurde ein dreizehntes Bild ausgewählt, welches das Deckblatt des ILE-Fotokalenders 2021 zieren soll.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen! - Überzeugen Sie sich selbst!

Der Kalender ist Ende des Jahres in den vier Gemeinden der ILEK-Börderegion erhältlich!

 
Die Gewinnerbilder

Wir gratulieren den Gewinnern des Fotowettbewerbs!

Ein herzliches Dankeschön geht hiermit an alle Teilnehmer, die uns ihren Blick auf ihre Heimat gezeigt haben!

Wir haben uns über alle Beiträge sehr gefreut.

Vielleicht finden Sie das ein oder andere Bild ja auf unserer Homepage oder auf Veranstaltungen Ihrer Gemeinde wieder.

 

Dank an das Ehrenamt

Die Bewerbungsfrist für die Bewerbungen zum Ehrenamtspreis "Interkultureller Dialog" der Region ist nunmehr beendet. 

Hiermit möchten wir uns bei allen Akteuren bedanken, die uns eine Bewerbung zugesendet haben und ihre eigene oder die Tätigkeit eines Bekannten in der ehrenamtlichen Arbeit beschrieben haben. 

Ihre Bewerbungen zeigen uns auf, wie vielseitig und intensiv das Ehrenamt in der Region gelebt wird nd wie wertvoll dieses für das Leben in den Ortschaften ist. 

 

Die Bewerbungen liegen nunmehr der Jury vor. Diese wird sich vrstl. Ende Oktober zusammenfinden, um aus den Beiträgen eine Person zu benennen, die in diesem Jahr die "Silberne Rübe" erhält. 

Vorweg sei jedoch bereits ein herzlicher Dank an alle ehrenamtlich Tätigen ausgesprochen! Sie sind alle ein Gewinn für die Region und vor allem bei Ihnen vor Ort.

Ihre Meinung ist gefragt!

Unter folgendem Link stellen wir Ihnen die Idee, Standorte und den Entwurf der Landmarke zum 10. Längengrad Ost vor, wie er in der ILEK-Börderegion an vier verschiedenen Standorten installiert werden soll.

https://padlet.com/carliceberestant/k6027q6fj2x6jkdm 

Wir möchten Ihnen hiermit die Gelegenheit geben, uns Ihre Meinung mitzuteilen:

  • Wie gefällt Ihnen der Entwurf zur Landmarke (3D-Druck eines Entwurfes nach Hr. Dezelske)?
  • Was sagen Sie zu den geplanten Standorten?
  • Haben Sie allgemeine Hinweise zu der Umsetzung des Vorhabens?

Gern nehmen wir Ihre Ideen und Vorschläge mit auf.

Sofern weitere Fragen bestehen, wenden Sie sich gern an das Regionalmanagement!

 

10. Längengrad Ost - eine Fahrradstaffel der Bürgermeister

  

Was haben Oslo, Hamburg, Cremona und Tunis mit der ILEK-Börderegion gemeinsam?
Sie verlaufen entland des 10. Längengrad Ost

Als ein weiteres verbindendes Element der vier Gemeinden der ILEK-Börderegion uählt der 10. Längengrad Ost, der duch alle vier Kommunen verläuft. Als Symbol ihrer Zusammenarbeit wollen die vier Bürgermeister den Verlauf des Längengrads sichtbar machen:
In der Freizeitkarte der Börderegion ist der 10. Längengrad Ost bereits verzeichnet, nun sollen vier sogenannte Landmakren - in jeder Kommune eine - das Augenmerk von Spaziergängern und Radfahrern auf diese regionale Besonderheit lenken.

Die Standorte für die Installationen wurden bereits definiert und auch ein Entwurf von Stephan Dezelske aus Sehnde liegt vor.

Den Auftakt für das gemeinsame Projekt der ILEK-Kommunen machten die Bürgermeister:
am 02. Juli 2020 setzen sie sich auf ihre Fahrräder und radelten von Nord nach Süd entlang des 10. Längengrads Ost. Mit im Gepäck ein 3D-Druck des Landmarken-Modells (siehe Foto), welches als symbolischer Staffelstab von Bürgermeister zu Bürgermeister übergeben wurde.

Um 14 Uhr startete Bügermeister Olaf Kruse, zwei Kolleginnen sowie Frau Berestant, vom Regionalmangement der ILEK-Börderegion mit dem Staffelstab beim Sehnder Rathaus. Entlang der Radrouten der Börderegion ging es bei schönstem Radelwetter nach Groß Lobke (Algermissen).
Dort wartete bereits Bürgermeister Wolfgang Moegerle und übernahm den Staffelstab. Zwischen den blühenden Feldern ging es weiter nach Bründeln. Kurz vor dem Ortseingang wurde die Miniatur-Landmarke an Frank Meißner, stellvertretender Bürgermeister von Hohenhameln, übergeben.
Am Bruchgraben vorbei, durch Borsum hindurch und letztlich entland des Borsumer Holz' ging es zum vierten und letzten Standort der Tour. Am Ortseingang von Hönnersum begrüßten Harsums Bügermeister Marcel Litfin und Burkhard Kallmeyer, Ortsbürgermeister von Hönnersum, gegen 16 Uhr die Radler und nahmen den Staffelstab entgegen.

Alle waren sich einig: die Fahrt entlang des 10. Längengrads Ost durch die ILEK-Börderegion eignet sich nicht nur als entspannte Feierabendtour, sondern lässt sich mit Abstechern in die Dörfer rechts und links der Route zu einer abwechlsungsreichen Tagestour ausweiten.

 

Möchten auch Sie einmal dem 10. Längengrad Ost folgen und eine entspannte Tour durch die ganze ILEK-Börderegion machen?
Hier stellen wir Ihnen einen Routenvorschlag entlang der vier geplanten Standorte der Landmarke zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und eine entspannte Tour!

Wir freuen uns auf Ihre Bilder und Berichte!