Willkommen in der ILE Börderegion

Im Zentrum der Hildesheimer Börde arbeiten die Gemeinden Algermissen, Harsum und Hohenhameln sowie die Stadt Sehnde bereits seit 2006 als „Börderegion“ zusammen. Ihr Ziel ist es, gemeinsam Strategien und Projekte zu entwickeln, um die Region auch in der Zukunft als lebenswerte Heimat für ihre Bewohner und als attraktiven Standort für die regionale Wirtschaft zu sichern.

ILE Börderegion

Mit der Erstellung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes, kurz ILEK, im Jahr 2014 hatte sich die Börderegion bewusst wieder als ILE Region beworben und wurde im April 2015 vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium auch als solche anerkannt. Die ILE Börderegion besteht, wie schon in der vergangenen Förderperiode, aus den Gemeinden Algermissen und Harsum (Landkreis Hildesheim), Hohenhameln (Landkreis Peine) sowie der Stadt Sehnde (Region Hannover) mit einer Gesamtfläche von 258 km² und einer Einwohnerzahl von rund 51.850 Personen.

Was bedeutet es ILE Region zu sein?

Eine ILE Region ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Städten und Kommunen, um den ländlichen Raum gemeinsam und mit Hilfe von Fördermitteln der EU, des Bundes und des Landes sowie akquirierten Stiftungsgeldern zu entwickeln. Gesteuert wird die Entwicklung der ILE Region durch eine Lenkungsgruppe, die sich aus Hauptverwaltungsbeamten (Bürgermeister) und Führungskräften der beteiligten Kommunen, Vertretern des Amtes für regionale Landesentwicklung, dem Regionalmanagement und ggf. weiteren Schlüsselakteuren zusammensetzt. In der Lenkungsgruppe wird beraten, welche Maßnahmen einen konstruktiven Beitrag zu den Entwicklungszielen leisten können und wie diese gemeinsam umgesetzt werden sollen.

Da eine integrierte ländliche Entwicklung sich aber an die Gesellschaft als Ganzes wendet, ist es unbedingt erforderlich die Menschen in der Region mitzunehmen. Nicht zuletzt um die Besonderheiten dieses einmaligen Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraums dann auch gemeinsam weiterzuentwickeln.

Wenn Sie also ein Projekt planen oder sich an der Entwicklung der ILE Börderegion beteiligen möchten, melden Sie sich bei Ihrer Partnerkommune oder direkt beim Regionalmanagement (Sweco GmbH Hannover). Gerne setzen wir uns für Sie und Ihre Projektideen ein. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie unter der Kategorie "Ansprechpartner". 

ILEK-Fortschreibung Börderegion 2014-2020     

deckbaltt_boerde_02Für die neue EU-Förderperiode 2014-2020 hatte sich die Börderegion erfolgreich um die Fortschreibung des ILEK beworben. Das Konzept wurde den aktuellen Herausforderungen in der Börderegion angepasst und fortgeschrieben. Im ILEK sind die wesentlichen Zielstellungen für die zukünftige Entwicklung der Börderegion formuliert. Dank einer breiten und aktiven Unterstützung von Akteuren sowie Bürgerinnen und Bürgern aus der gesamten Börderegion konnte binnen kürzester Zeit ein Konzept auf den Weg gebracht werden, dass eine sehr gute Grundlage für eine erneute Anerkennung als ILE-Förderregion bildete.    

Das neue ILEK steht Ihnen im Bereich "Service" unter Downloads in der Rubrik "Dokumente" zur Verfügung. 

In diesem Bereich stehen ebenfalls die Präsentationen und Ergebnisdokumentationen zur Strategie- und Ergebniswerkstatt zur Verfügung.       

Börderegion 2008-2013

Bereits in der zurückliegenden Förderperiode wurden auf Basis eines ILEK durch zahlreiche unterschiedliche Projektvorschläge Wege aufgezeigt, um die Entwicklungsziele umsetzen zu können. Dabei wurden die verschiedenen Themen und Aufgaben der Zusammenarbeit in unterschiedlichen Workshops und Gruppen im Rahmen eines Regionalmanagements weiter bearbeitet. 

Seit dem Startschuss für die ILEK-Umsetzung im Sommer 2008 konnten zahlreiche Projekte realisiert werden. Dazu zählen mehrere lokale Projekte in den Ortschaften der Region, aber auch regional bedeutsame Gemeinschaftsprojekte.

rbr_karte_boerdetitel_klein.jpgSo wurde zur Verbesserung des Naherholungsangebotes eine Freizeitkarte entwickelt, welche die Kommunen der Börderegion miteinander verbindet. Neben den umfangreichen Erlebnisangeboten aus den Bereichen Sport, Gastronomie und Kultur, bietet die Karte mehrere Routenvorschläge für landschaftlich schöne und sichere Radwege, so dass jeder Ausflug zu einem Erlebnis wird.

Erhältlich ist die Freizeitkarte in den Rathäusern der Kommunen, aber auch im Internet werden die Inhalte für alle Interessierten bereitgestellt.

091102_foto-kultur_schm.jpgEin weiteres Projekt ist der regelmäßig erscheinende Kulturkalender der Börderegion. Der Arbeitskreis Kultur hat diese gemeindeübergreifende Veranstaltungsübersicht, die quartalweise erscheint, entwickelt.

Der Kulturkalender steht auf diesen Seiten zum Download bereit.
 

 

 

 Weitere Informationen zum ILEK-Prozess erhalten Sie auf diesen Seiten. Lernen Sie die Börderegion näher kennen und verschaffen Sie sich einen Überblick über die Hintergründe der interkommunalen Zusammenarbeit und über die aktuellen Themen und Termine des Kooperationsprozesses.